Offener Brief ans Grundgesetz

Liebes Grundgesetz,

wir müssen reden. Ich vereehre dich nun seit meiner Geburt und halte dich für ein wirklichen guten Freund, doch habe ich in den letzten Jahren zunehmend Probleme mit dir. Nicht das du mich auch weiterhin Väterliche vor allem Bösen schützt dafür bin ich dir dankbar, auch das du mit müterlich versorgst mit dem nötigstem. Nein ich muss feststellen das du in den letzten Jahren doch recht alt geworden bist, und ich manche dinge nicht mehr Verstehe.

Du sagst mir, das wir das Volk in Wahlen und Abstimmungen die Staatshoheit ausüben dürfen. Wieso durfte ich dann nie an einer Abstimmung und immer nur an Wahlen teilnehmen. Ich werde jetzt auch so langsam erwachsen und ich bin mir sicher das ich in der Lage bin diese Verantwortung nun ausch selbst übernehmen zu können.

Du sagst, der Bundespräsident ist unser Staatoberhaupt, aber wieso darf ich ihn nicht wählen und überhaupt sollte ein Staatoberhaupt nicht auch etwas zu sagen haben im Staat. Gewiss er sagt viel aber ich habe nicht den Eindruck das ihm jemand zu hört geschweige denn Handlungsvorschriften für sich selbst aus dem gesagten ableitet.

Du sagst die Parteien sollen an der Willensbildung des Volkes mitwirken. Ich habe den Eindruck die Parteien wirken nicht mit sondern sie behindern unser Mitwirkung an der Willensbildung, so haben die Willensbildung zu ihrem Monopol erklärt.

Du Sagst du seiest gültig bis das Deutsche Volk sich in freier Abstimmung eine Verfassung gibt. Ja das will ich, ich will über unsere Verfassung abstimmen. Ich bin mir sicher diese Verfassung wird dein bester und treuester Sohn/Tochter, denn wir wissen was wir an dir haben, und wie heißt es doch so schön der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Irgendwann ist es Zeit auch für dich in die wohl verdiente Rente zu gehen und das Zepter weiterzureichen. Wir werden dich nie vergessen so wie wir deinen Vater, die Weimarer Verfassung nie vergessen haben, sowie wir auch deinen Urgroßvater die Paulskirchenverfassung nicht vergessen haben, ja selbst seine Mutter haben wir noch in Erinnerung die Reichsbulle. Jeder aus deiner Familie hatte gute und schlechte eigenschaften dies gillt für dich genauso wie es wahscheinlich für deinen Nachfolger gilt. Eins ist jedoch festzuhalten die jüngeren waren stets besser als die älteren.

Wir haben diesen Schutz den du uns geboten haben immer geschätzt, nur wollen wir nun auch die Welt ein bischen verändern, dabei stehst du uns oft im Wege, wenn ich nur daran denke wie du uns die konkurierende Gesetzgebung erklärt hast, ich weiß bis heute nicht so ganz wie das funktioniert. Nur eines habe ich verstanden es gibt sehr viele Sachzwänge…

Oder dieser Bundesrat, ich habe immer gedacht das wir eine Demokratie sind, aber da sitzen ja Leute drin, die so gar nicht direkte Demokratische Legitimationen haben, da wird die Exekutive zur Legislative und ich dachte immer wir haben Gewaltenteilung.

Oder Im Bundestag da sitzt unsere Kanzlerin auch drinne, ich dachte immer Gewaltenteilung das heißt, die Regierung und das Parlament sind getrennt.

Ich will jetzt aufhören, nicht das du noch sauer wirst, obwohl mir noch einiges einfällt was mir unklar ist. Wir werden mit Sicherheit auch noch etwas Zeit miteinander verbringen, aber mach dir mal Gedanken darüber. Immerhin habe ich alles was ich hier schreibe von dir gelernt, insofern solltest du Stolz darauf sein, dass du aus uns Erwachsene Demokraten gemacht hast.

Ich schließe mit einem Danke, du bleibst uns in Erinnerung als die beste Verfassung die wir bis jetzt hatten.

Advertisements

Wieso ich mal Grüner war und heute Pirat

Ich war bis vor drei Tagen noch in der Grünen Partei.  Ich bin heute Pirat nein eigentlich bin ich seit der letzten Bundestagswahl Pirat denn da hab ich sie zum ersten mal gewählt.  Doch wieso hab ich da gemacht.

Dazu muss ich zurück gehen ins Jahr 2006. In diesem Jahr habe ich mein Abitur gemacht und war furchtsbar Politik intressiert, und wollte deshalb in eine Partei um Politik mitzugestalten.  SPD und CDU kamen für mich nie in Frage die PDS war grade dem untergang geweiht. Also kamen nur FDP und Grüne in Frage. Obwohl mich der Freiheitsbegriff der FDP maßlos begeistert hat konnte ich mit der Realität der FDP nichts anfangen. Vor allen dingen nicht mit deren Personal. Also bin ich als Peseudo Hipie/Punk/Metaler/Rocker/usw. be den Grünen beigetreten den immerhin haben sie zentrale Vorstellungen meiner Werte vertreten: 1. Ökologie 2.Basisdemokratie 3.Bürgerrechte. Ich bin zwar nie mit der wirtschaftspolitik der Grünen ganz zu frieden gewesen habe mich aber damit beruhigt das sie ohnehin niemals alleine regieren wird und da Kompromisse machen müssen.

Nach dem ich 1/2 Jahr lang aktiv an Sitzungen teilgenommen habe und sogar auf einem Landesparteitag teilgenommen hab an dem übrigens das BGE abgelehnt wurde. Musste ich einen Strich unter dieses Kapitel machen. Ich werde keine Aktivitäten mehr unternehmen in den Grünen Gremien.  Mir fehlt Basisdemokratie. Mir fehlt ein Freiheitsgefühl. Ich komme mit den Gutmenschentum und mit den Veganern nicht klar.

Das wars.

2009 ich sehe zum ersten mal Plakate von den Piraten informier mich im Internet und bin vom ersten Moment an begeistert. So das ich sie auch wähle. Zu meiner Frustration schaffen sie es nicht in die Parlamente. Frustration entsteht. Wieso? Ich fange an zu Zweifeln ob das ich meine Stimme verschenkt habe und damit eine Schwarz gelbe Regierung ins amt gebracht habe. argh!

Landtagswahl in NRW es scheint nicht das die Piraten es schaffen ich wähle Grün. In der Hoffnung die Studiengebühren loszuwerden und diesen Pinkwart und Rütgers.

Berlin die Piraten schaffen es ins Parlament. Ich fülle einen Mitgliedsantrag aus habe jedoch Trennungsschmerz von den Grünen. Wieso eigentlich. Ich habe das Gefühl eine Sache zu verraten. Ich zweifele erneut. Ich besuche zum ersten mal Piraten in Bochum. Bin sehr begeistert kann meinen Trennungschmerz nich überwinden und denke du hast nocht Zeit.

2012 der Landtag löst sich auf ich gerate in Panik. Ich kann nie wieder Grün wählen obwohl ich in dieser Partei bin ich fühle mich als Verräter ich beteilige mich in Diskussionen ich melde mich bei Twitter an ich verfolge Piraten auf tritt und schritt. Meine Beigeisterung wächst. Ich Fülle erneut einen Mitgliedsantrag aus. Ich schreibe endlich meine Austrittserklärung. Mein Herz schlägt höher.

Ich hab mich entschieden ich bin ab sofort Freibeuter. Ich Freue mich es war die Richtige Entscheidung. Jedoch muss ich mit dem Makel leben einmal Grün gewesen zu sein.

Jetzt kann ich mich um mein Lebensthema kümmern: „Mehr Demokratie wagen“. Es beschäftigt mich seit meiner Schulzeit ich studiere das Wisssen der Strukturen der Demokratie und freue mich darauf bald Anträge zur Reform der BRD zu schreiben, die die Probleme der Strukturen der BRD aufzeigen.

Ich freue mich und bin Schmerzfrei